content-corner

Projects

Projects

29/01/2017 bis 19/03/2017
Europa verlassen

Ausstellungsprojekt / Team:
Felicitas Hoppe, Jana Müller, Alexej Meschtschanow

Ort: Kunstverein Langenhagen | www.kunstverein-langenhagen.de

2015 begaben sich die Schriftstellerin Felicitas Hoppe und die bildenden Künstler*innen Jana Müller und Alexej Meschtschanow auf eine Reise quer durch die USA. Sie folgten den Spuren der sowjetrussischen Schriftsteller Ilja Ilf und Jewgeni Petrow. Das Duo hatte 1932 eine Reise durch die USA unternommen, um die damaligen Modernisierung und Erweiterung der landesweiten Industrialisierung zu erkunden. Ilf /Petrows Reisebericht wurde unter dem schlagenden Titel "Das eingeschossige Amerika“ (1937) berühmt. 80 Jahre später machen Hoppe, Mülller und Meschtschanow ihre Reise zunächst in einer Art Reistagebuch als webblog: www.3668ilfpetrow.com öffentlich. Nach der Präsentation des Projektes in Form einer bildgestützten Lesung im Dezember 2015 lud Ursula Schöndeling die Künstler*innen ein, eine Ausstellung für den Kunstverein Langenhagen zu entwickeln. Europa verlassen stellt nun eine räumliche Präsentation mit Bildern, Objekten und Texten als Hörstücken in einer eigens entwickelten Installation vor.

„Was ist der Raum der Sehnsucht in einem Zeitalter, in dem es zum guten Ton geworden ist, vor jedes Imperativ den Prefix Post-zusetzen:Posttotalitarismus, Postmoderne, Postutopie, Postinternet und letztendlich Postgegenwart?
Und gerade der Überdruss, den diese ganzen Posts produzieren, weckt immer wieder den Traum von einer Postzivilisation, die gegen den Überdruss gewappnet ist. Es scheint kein topografisches Problem zu sein. Es handelt sich nicht um Auswanderungsträume oder Aussteigerkonzepte. Und wenn der Entschluss gefallen ist, sich in diesen Raum der Sehnsucht zu bewegen, was nimmt man an Erinnerungsstücken mit? Wie viel Identität ist von Nöten, um daraus ein neues Leben erwachsen zu lassen? Aber, und das ist die Schlüsselfrage, was ist die Ankunft und der Prozess? (A.M.)

Der Titel Europa verlassen stand schon vor dem „Brexit“ fest. Er spielt mit der eigentümlichen Sehnsucht nach der Neuen Welt und gewinnt unter den gegenwärtigen politischen Verhältnissen an zusätzlichen Bedeutungsebenen.

  • Jana Müller
  • Jana Müller
  • Jana Müller
Ausstellungsansicht: Kunstverein Langenhagen / Hannover
21/07/2016 bis 27/08/2016
Cumuli - Trading Places

Ausstellungsprojekt / Kuratoren*innenteam:
Robert Gschwantner, Ralf Hoedt, Jana Müller, Regine Müller-Waldeck,
Simon Wachsmuth, Moira Zoitl, Vanja Sisek und Susanne Prinz, Nina Mielcarczyk
Zur Ausstellung erschien ein Katalog.

Ort: Galerie 5020 Salzburg | www.galerie5020.at

eingeladene / beteiligte Künstler*innen: Paolo Chiasera (I/D), Clegg (IL/D) & Guttmann (ILS/A), Ricarda Denzer (D/A), Tomas Dzadon (SK/CZ), Heike Gallmeier (D), Robert Gschwantner (A/D), Stef Heidhues (USA/D), Axel Hoedt (D/UK), Ralf Hoedt (D), Candice Lin (USA), Nora Mertes (BE/D), Alexej Meschtschanow (UKR/D), Gianni Moretti (I), Jana Müller (D), Regine Müller-Waldeck (D), Tom Nicholson (AUS), Katrin Plavcak (A/D), Jochen Plogsties (D), Nika Radic (CRO/D), Goran Rebic (A/D), Gregor Schmoll (A), Tilo Schulz (D), Christian Schwarzwald (A/D), Stephanie Syjuco (USA), Simon Wachsmuth (A/D), Moira Zoitl (A/D)

  • Jana Müller
  • Jana Müller
  • Jana Müller
Ausstellungsansicht: Galerie 5020, Salzburg
06/11/2015 bis 17/01/2016
Cumuli - Trading Places

Ausstellungsprojekt / Kuratoren*innenteam:
Robert Gschwantner, Ralf Hoedt, Jana Müller, Regine Müller-Waldeck,
Simon Wachsmuth, Moira Zoitl, Vanja Sisek und Susanne Prinz, Nina Mielcarczyk
Zur Ausstellung erschien ein Katalog.

Ort: Kunsthalle Memmingen / www.mewo-kunsthalle.de

eingeladene / beteiligte Künstler*innen: Paolo Chiasera (I/D), Clegg (IL/D) & Guttmann (ILS/A), Ricarda Denzer (D/A),
Tomas Dzadon (SK/CZ), Heike Gallmeier (D), Robert Gschwantner (A/D), Stef Heidhues (USA/D), Axel Hoedt (D/UK),
Ralf Hoedt (D), Candice Lin (USA), Nora Mertes (BE/D), Alexej Meschtschanow (UKR/D), Gianni Moretti (I), Jana Müller (D), Regine Müller-Waldeck (D), Tom Nicholson (AUS), Katrin Plavcak (A/D), Jochen Plogsties (D), Nika Radic (CRO/D), Goran Rebic (A/D), Gregor Schmoll (A), Tilo Schulz (D), Christian Schwarzwald (A/D), Stephanie Syjuco (USA),
Simon Wachsmuth (A/D), Moira Zoitl (A/D)

  • Jana Müller
  • Jana Müller
  • Jana Müller
Ausstellungsansicht: Kunsthalle Memmingen
06/09/2015 bis 16/10/2015
3668Ilfpetrow - Von Stern zu Stern

mit Felicitas Hoppe, Alexej Meschtschanow und Jana Müller, Grand Tour 2015

Initiatorin: Felicitas Hoppe
Zeitraum: 06. September – 15. Oktober 2015
Websitearchiv – www.3668Ilfpetrow.com
 
Die Grand Tour ist eine Nachreise zu dem Buch „Das eingeschossige Amerika“ von Ilja Ilf und Jewgeni Petrow, ein Schriftstellerduo, das 1935 auf dem Höhepunkt des stalinistischen Terrors und der Great Depression in den USA, im Auftrag der Zeitung Prawda vier Monate lang die USA bereisten. Über 5 Wochen und mehr als 10 000 Meilen sind Felicitas Hoppe, Alexej Meschtschanow, Jana Müller und Ulrike Rainer in einem modernen Ford lesend, hörend, fotografierend und schreibend auf den Spuren der beiden Russen von Ost nach West und von West nach Ost durch die Vereinigten Staaten unterwegs gewesen. Dabei haben sie unter der Website – www.3668Ilfpetrow.com – zeitgleich ein Archiv aus Bildern, Texten und Tönen angelegt. Die Reisenden haben versucht  während ihrer Tour auf eigene Weise Schnittmengen aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu bilden.

 
  • Jana Müller
"Das eingeschossige Amerika" fotografiert im Hotel Constitution Inn, Zimmer 514, Boston, USA
12/06/2015 bis 25/07/2015
Cumuli – Trading Places

Ausstellungsprojekt / Kurator*innenteam:
Robert Gschwantner, Ralf Hoedt, Jana Müller, Regine Müller-Waldeck,
Simon Wachsmuth, Moira Zoitl, Vanja Sisek und Susanne Prinz
Zur Ausstellung erschien ein Katalog.

Ort: L 40 - Verein zur Förderung von Kunst und Kultur am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin / www.rosa-luxemburg-platz.net

eingeladene / beteiligte Künstler*innen: Paolo Chiasera (I/D), Clegg (IL/D) & Guttmann (ILS/A), Ricarda Denzer (D/A),
Tomas Dzadon (SK/CZ), Heike Gallmeier (D), Robert Gschwantner (A/D), Stef Heidhues (USA/D), Axel Hoedt (D/UK),
Ralf Hoedt (D), Candice Lin (USA), Nora Mertes (BE/D), Alexej Meschtschanow (UKR/D), Gianni Moretti (I), Jana Müller (D), Regine Müller-Waldeck (D), Tom Nicholson (AUS), Katrin Plavcak (A/D), Jochen Plogsties (D), Nika Radic (CRO/D), Goran Rebic (A/D), Gregor Schmoll (A), Tilo Schulz (D), Christian Schwarzwald (A/D), Stephanie Syjuco (USA),
Simon Wachsmuth (A/D), Moira Zoitl (A/D)

Das Gemälde „Campo di Rialto“ (1758-63) das vom Berliner Kaufmann, Mäzen und Kunstsammler Sigismund Streit in Auftrag gegeben wurde und heute in der Gemäldegalerie Berlin öffentlich zugänglich ist, ist Ausgangspunkt und Bild-Hintergrund für die Ausstellung Cumuli – Trading Places. Es ist ein gemaltes Zeugnis einer vergangenen Zeit. Besucht man heute den Platz in Venedig, weist er kaum architektonische Veränderungen auf, ein scheinbar im Stillstand begriffenes Raum-Zeit-Gefüge. Doch was birgt dieses malerische Dokument in sich? Was erzählt uns das Bild über die Kunst, über Venedig, über den Handel und über das Sammeln?
Reproduktionen des Gemäldes dienen als Kern und Kulisse innerhalb der Ausstellung. Die Besucher/innen können sich, gleichsam wie in einem lebensgroßen Papiertheater, in der begehbaren Rauminstallation bewegen. In dieser verräumlichten Bildebene, sind die einzelnen Kunstwerke zu sehen, die von den eingeladenen Künstler/innen gestaltet werden. Die Werke bilden in Folge eine Kommentarebene, die Bezug nimmt auf die im Bild und in dessen Kopien lesbaren Referenzen. So kann sich nicht nur eine neue Lesart des gemalten Dokuments ergeben, sondern eine Fülle von narrativen Überlagerungen entstehen.
Die Ausstellung wird auch nach Venedig weiterwandern. Der Reimport des Ausgangsbildes, welches durch die vielschichtigen Interpretationen der Künstler/innen ergänzt wird, stellt dann eine direkte Konfrontation zwischen Dokument und Wirklichkeit dar.

  • Jana Müller
  • Jana Müller
  • Jana Müller
Ausstellungsansicht: L40 / Verein zur Förderung von Kunst und Kultur am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin
Top